Montag, 25. Juli 2022

Flächenbrand des Friedens

Seit dem Beginn des Ukraine-Kriegs habe ich immer mehr den Eindruck, dass die Staaten"gemeinschaften" durch ihre zunehmenden Waffenlieferungen weder an einem Waffenstillstand - geschweige denn an einem Frieden - überhaupt interessiert sind. Und die Medien unterstützen diesen Kriegskurs nach Kräften. Die Kämpfe der Friedensbewegung werden ausgeblendet.

Gibt es die Friedensbewegung gar nicht? Oder werden sie von den Medien bewusst totgeschwiegen? Das nehme ich viel eher an. Hinter der Friedensbewegung stehen weder mächtige Geldgeber noch Pressehäuser. Die Menschen in der Friedensbewegung sind dort überwiegend in ihrer Freizeit tätig und ohne Spenden wäre Friedensarbeit auch gar nicht möglich.

Wenn wir uns alle tagtäglich um ein friedliches Miteinander im mittelbaren und unmittelbaren Umfeld bemühen, schaffen wir viele Friedensnester, die immer mehr werden und schlussendlich in einem weltweiten Friedensnest münden.

Wir brauchen einen weltweiten Flächenbrand des Friedens!

1 Kommentar:

  1. Keine Waffen für niemanden. Auch keine Waffen für die Ukraine. Das ganze mündet so in einer Dimension, die nicht mehr berechenbar ist und in einer Apokalypse enden kann. Ich bin völlig dagegen, Waffen irgendwelcher Art oder nur schon Logistik zu liefern. Lebensmittel ausgeschlossen. Liebe Grüsse an Dich Gerhard. Nach 30 Jahren hast Du Dir einen festen Platz als seriöser Blogger erarbeitet! Danke Dir. Liebe Grüsse jonas

    AntwortenLöschen